Datenimport

  • Hallo,
    habe gerade diese Forum gefunden und mal gleich eine Frage: Welche Möglichkeiten gibt es von DASYLab die gemessenen Daten nach FAMOS zu bekommen?
    Danke für die Antworten im Vorraus.

  • Hallo DasyFan,


    eine Möglichkeit besteht, indem du die Daten in DasyLab im ASCII-Format speicherst und dann mit Hilfe des imc Datei-Assistenten nach Famos importierst. Du müsstest dich dazu allerdings noch etwas mit dem Datei-Assistenten auseinandersetzen - was nicht allzu einfach ist.


    Viel Erfolg

  • Hallo DasyFan,

    Welche Möglichkeiten gibt es von DASYLab die gemessenen Daten nach FAMOS zu bekommen?

    das kommt auf die Daten (Menge, Geschwindigkeit, Struktur...) an und was mit ihnen in FAMOS geschehen soll. Für einfache Daten wäre im Modul [Daten schreiben] die nachfolgende Auswahl eine Möglichkeit:

    dann gäbe es da noch wie man sieht die von OW_Maus angesprochene ASCII-Variante oder natürlich auch direkt das DASYLab - Format Diese Dateien könnte man über einen Einlesefilter ins FAMOS holen. Für den dynamischen Austausch steht mit dem Modul [DDE-Ausgang] auch noch eine Variante bereit.
    somit die Qual der Wahl :thumbup:

    Die Kontinuität in der Vergangenheit ist die Qualität der Gegenwart und die Sicherheit der Zukunft :whistling:

  • OW_Maus schrieb:

    eine Möglichkeit besteht, indem du die Daten in DasyLab im ASCII-Format speicherst

    Ne, nicht ins ASCII-Format wandeln. Wenn man schon mit den Modulen "Datei lesen" und "Datei schreiben" im DasyLab konvertiert, dann wählt man der Einfachheit halber als Schreibformat im Modul "Datei schreiben" das FAMOS-Format aus. Hier sind noch nichtmal irgendwelche Optionen einzustellen. Vor dem Drücken von F5 (startet die Messung im DasyLab) muß man aber nochmal unter "Optionen" den Punkt "Kanalnamen konvertieren" anklicken. Sonst heißen alle Kanäle "Schreiben_xx". Diese Erfahrung kann man natürlich auch für zukünftige Messungen nutzen und das Meßprogramm die Meßdaten direkt als FAMOS-Datei speichern lassen.


    FAMOS_Freak schrieb:

    Diese Dateien könnte man über einen Einlesefilter ins FAMOS holen.

    Und an der Stelle kommt bestimmt der Datei-Assistent ins Spiel? Na mal sehen, wann ich den kapiert habe.


    Grüße,
    Volzotan

  • Das gefährliche bei der Speicherung im FAMOS-Format von DASYLab aus ist, dass leider keine Rücklesbarkeit realisiert wurde. Somit sollten die Daten nur parallel zu einem rücklesbaren Format ins FAMOS-Format geschrieben werden, da hier bei weitem nicht alle Möglichkeiten des FAMOS-Formates zur Anwendung kommen. Zur sicheren Zuordnung der Namen empfiehlt es sich nur 8 Zeichen zu verwenden....gleiche Abtastrate...vollständige Blöcke....
    und somit kann es "besser" sein, die Verantwortung voll und ganz zu übernehmen und eine individuelle ASCII-Variante (Einlesefilter optimiert) zu schreiben.

    Die Kontinuität in der Vergangenheit ist die Qualität der Gegenwart und die Sicherheit der Zukunft :whistling:

  • Da hast Du recht. Habe es jetzt wieder gemerkt: DasyLab schreibt zwar FAMOS-Daten, kann sie aber nicht lesen. :thumbdown:
    Und ganz bescheuert ist das Abschneiden der Kanalnamen nach 8 Zeichen beim Einlesen der Daten ins FAMOS. Vor allem, wenn die Unterscheidung zwischen zwei Kanälen im Zeichen (8+x) gegeben ist. Da kommt dann bei Famos zwar ein Dialog, den Kanal umzubenennen, aber die ganze Arbeit zum Bennen der Kanäle muß man nochmal machen oder in einer Sequenz vorhalten. :evil:


    Grüße,
    Volzotan

  • Hallo Volzotan,

    viel Spaß bei dem nächsten Datenimport

    Die Kontinuität in der Vergangenheit ist die Qualität der Gegenwart und die Sicherheit der Zukunft :whistling: